Am Donnerstag, den 28. April 2016 fand zum 16. Mal der deutschlandweite Girls'Day - Mädchen-Zukunftstag statt.

Der Girls'Day - Mädchen-Zukunftstag ist das größte Berufsorientierungsprojekt für Schülerinnen weltweit. Seit dem Start der Aktion im Jahr 2001 haben etwa 1,5 Millionen Mädchen teilgenommen. Auch in diesem Jahr erkundeten wieder rund 100.000 Mädchen Angebote in Technik und Naturwissenschaften. Am Girls'Day öffnen Unternehmen, Betriebe und Hochschulen in ganz Deutschland ihre Türen für Schülerinnen ab der 5. Klasse. Die Mädchen lernen dort Ausbildungsberufe und Studiengänge in IT, Handwerk, Naturwissenschaften und Technik kennen, in denen Frauen bisher eher selten vertreten sind. Obwohl junge Frauen in Deutschland über eine besonders gute Schulbildung verfügen, wählt trotzdem mehr als die Hälfte der Mädchen aus nur zehn verschiedenen Ausbildungsberufen im dualen System – kein einziger naturwissenschaftlich-technischer ist darunter. Damit schöpfen sie ihre Berufsmöglichkeiten nicht voll aus und den Betrieben fehlt gerade in technischen und techniknahen Bereichen qualifizierter Nachwuchs. Der Girls'Day bietet deshalb allen Chancen für die Zukunft!

Seinen Beitrag zu den mehr als 9.500 Angeboten am Girls`Day leistete auch Wiegand-Glas, in dem wir elf sehr interessierte Mädchen über die angebotenen technischen Ausbildungsberufe in unserem Werk in Steinbach am Wald informierten. Dazu zählen die Ausbildungsberufe Elektroniker/in (für Betriebstechnik), Industriemechaniker/in (Instandhaltung), Kfz – Mechatroniker/in, Mechatroniker/in, Verfahrensmechaniker/in (Glastechnik), Technische/r Produktdesigner/in (Maschinen-und Anlagenkonstruktion), Zerspanungsmechaniker/in (Drehtechnik) und Berufskraftfahrer/in.

Am Girls`Day wurden die Mädchen zunächst vom Betreuer Dominik Zwosta und der Auszubildenden zur Industriemechanikerin Rebecca Tuma begrüßt. Im Betriebsbüro erhielten die begeisterten Teilnehmerinnen anschließend anhand einer Präsentation einen ersten Einblick in die Wiegand-Glas Unternehmensgruppe mit ihren verschiedenen Standorten und die Mädels waren dabei vor allem von der großen Zahl der täglichen Flaschenproduktion fasziniert. Ein Film lieferte den jungen Damen schließlich eine erste, theoretische Begegnung mit der Glasflaschenproduktion. Nun wollten die Mädchen natürlich aber auch die „Live-Begegnung“ an den Wannen und Maschinen, so dass sie eine ausführliche Führung durch die Produktionshallen, die Scherbenaufbereitungsanlage und auch das Gemengehaus bekamen. Abgerundet wurde diese Führung durch den Besuch aller technischen Werkstätten, in denen unsere Azubis regelmäßig eingesetzt werden, wie beispielsweise die Elektrowerkstatt, die Zentralwerkstatt, der Formenbau, die Kfz-Werkstatt oder auch das Zeichenbüro. Natürlich durfte dabei auch der Besuch unserer eigenen Lehrwerkstatt und der Ausbildungsstation nicht fehlen. Gestärkt durch ein gemeinsames Mittagessen in unserer betriebseigenen Kantine durften die „Nachwuchsindustriemechanikerinnen und –Elektronikerinnen“ dann am Nachmittag selbst ihr handwerkliches Geschick und Talent beweisen. Aufgeteilt in zwei Gruppen nahmen sich in der Elektrowerkstatt Thomas Liwar und in der Ausbildungswerkstatt Frank Müller den wissbegierigen Mädels an. Und so dauerte es nicht lange, bis die Lötkolben, Feilen und Bohrer zum Einsatz kamen. Dabei löteten die Mädchen in der Elektrowerkstatt selbstständig eine Dämmerungsschaltung und man konnte den Stolz in den Augen der Mädels erkennen, als diese schließlich auch wirklich funktionierte. Auch in der Ausbildungswerkstatt waren alle motiviert bei der Sache und schraubten und bohrten ihr eigenes Wiegand-Glas Girls`Day – Schild.

Zum Abschluss des Tages durfte jedes Mädchen ihr selbst erstelltes Werkstück als Erinnerungsgeschenk an diesen sehr gelungenen Tag mit nach Hause nehmen und konnte es ihren Eltern präsentieren.


« zurück