Geschäftsführer Oliver Wiegand wurde kürzlich mit dem „Phoenix Award“ ausgezeichnet. Anfang Oktober erhielt er die Auszeichnung vom Vorsitzenden des Phoenix-Komitees, Graham Womersley, anlässlich eines Empfangs in Konstanz und wurde zur Glasperson des Jahres 2018 ernannt. „Ich fühle mich geehrt, der Gewinner des Phoenix Award zu sein!“, freute sich Oliver Wiegand über diese Auszeichnung und fügte schmunzelnd hinzu: „ Der Preis ist vergleichbar zum Oskar in der Filmindustrie. Es gibt allerdings einen kleinen Unterschied zwischen dieser Auszeichnung und dem Oscar - einen Oscar kann man viele Male erhalten, aber den Phoenix-Award nur einmal im Leben!“ An der Veranstaltung nahmen über 100 Personen aus aller Welt teil, darunter auch Mitglieder des Phoenix Komitees und die Preisträger des Phoenix Awards der vergangenen Jahre sowie Nikolaus Wiegand mit Frau Angela Wiegand und eine Abordnung, die alle Werke und Mitarbeiter der Wiegand-Glas Unternehmensgruppe repräsentierten. Graham Womersley stellte den Pioniergeist von Oliver Wiegand heraus, der sich im Laufe der Jahre im Bereich der Forschung und Entwicklung einen Namen in der Glasbranche gemacht habe. Er habe neue Technologien entwickelt und getestet. Die gesamte Glasbranche habe davon profitiert, würdigte er die Leistungen. Wiegand-Glas ist heute eines der führenden Behälterglasunternehmen weltweit, was insbesondere auf die Qualität der Glasproduktion, die umweltfreundliche Anlagen sowie dem enormen Einsatz von Altglas bei der Glasproduktion zurückzuführen ist. Wiegand-Glas sei das erste Glaswerk gewesen, das NIS-Maschinen und Gutvorwärmer sowie ein Gob Assist System zur besseren Tropfenladung installiert und getestet habe. Die Schmelzwannen von Wiegand-Glas sind die saubersten und effizientesten Öfen der Glasindustrie mit niedrigem Energieverbrauch und wenig Emissionen. Zudem hob Graham Womersley den sehr hohen Anteil an Altglas bei der Glasproduktion von Wiegand-Glas hervor. Ein von Wiegand-Glas produzierte Glasflasche besteht heute aus bis zu 97 % Altglas. Der Vorsitzende des Phoenix-Ausschusses wies weiter darauf hin, dass Oliver Wiegand, zusammen mit seiner Cousin Nikolaus Wiegand, das Traditionsunternehmen Wiegand-Glas in vierter Generation führt. Sein ganzes Leben sei von Glas geprägt. Er sei in einer Familie aufgewachsen, in der täglich über Glas gesprochen wurde. Sein Vater Konrad Wiegand habe ihm von frühester Kindheit an die Glasproduktion und die Technologien für die Glasherstellung erklärt. Oliver Wiegand dankte seiner Frau Jutta, seinem Vater Konrad und seinem Cousin Nikolaus Wiegand. Sie beide würden zwar verschiedene Charaktere haben, aber er schätze seine Meinung und ihr gegenseitiges Vertrauen sehr.“ Weiterhin dankte Oliver Wiegand in seiner Ansprache der gesamten Belegschaft, ohne die Wiegand-Glas nicht diese Erfolge erzielt hätte. Der Phoenix Award wird einmal pro Jahr weltweit an eine lebende Persönlichkeit verliehen, die Besonderes auf dem Gebiet der Technologienentwicklung, Innovation oder Herstellung von Glas geleistet hat. Graham Womersley würdigte abschließend erneut Herrn Oliver Wiegand als höchst würdiger und wohldverdienter Empfänger der diesjährigen Auszeichnung.


« zurück