Glas ist aus vielen Gründen das bevorzugte Verpackungsmaterial im Vergleich zu Alternativen wie Metall, Kunststoff und Papier. Der Werkstoff Glas erfüllt alle Anforderungen, die an eine Verpackung von Lebensmitteln, Getränken, Pharmazeutika und Kosmetika gestellt werden. Glas ist durchsichtig, inert, dicht und vielfältig im Design wie auch hitze-und feuchtigkeitsbeständig, aseptisch, antistatisch und umweltfreundlich. Glas bietet optimale Geschmacks- und Geruchsneutralität für den Inhalt und ist ungiftig für Mensch und Natur. Es wird aus reichlich vorhandenen natürlichen Rohstoffen hergestellt und ist zu 100 % recyclingfähig. Dennoch stellen sich zwei Herausforderungen: das Gewicht und die Zerbrechlichkeit.

Genau diese nahmen vier namhafte Behälterglashersteller und ein Maschinenbauunternehmen im Jahr 1984 zum Anlass, die Forschungs-und Entwicklungspartnerschaft IPGR (International Partners in Glass Research) zu gründen. Wiegand-Glas trat der Partnerschaft im Jahr 1985 bei und gehört neben zwei noch aktiven Gründungsmitgliedern zu den ältesten der insgesamt zehn Mitgliedsunternehmen weltweit. Seit 2000 hat IPGR ihren Sitz in der Schweiz und handelt nach Schweizer Recht.

Im Gegensatz zu anderen renommierten internationalen Verbänden, wie z. B. der Europäischen Behälterglasvereinigung oder dem Glass Packaging Institute, die die wirtschaftlichen und politischen Interessen der Glasbehälterindustrie in Europa und den USA vertreten, konzentriert sich IPGR auf Forschungs- und Entwicklungsarbeiten und deren praktische Anwendung.

Von IPGR wurde ein vitales, internationales Forschungsnetzwerk geschaffen, in dem von Behälterglasherstellern auf der ganzen Welt Entwicklungsprojekte durchgeführt werden. Der Schwerpunkt der IPGR Forschungsarbeiten liegt auf der Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit von Glasbehältern gegenüber alternativen Verpackungen sowie die Verbesserung der Nachhaltigkeit von Verpackungen aus Glas. Mehr zu unseren aktuellen Forschungsprojekten oder zu IPGR finden Sie auf der Website unter www.ipgr.com.